Gartentore – Zweckmäßig und ansprechend

Gartentore sind einer der Hingucker eines Grundstücks, gehören zu dessen Gesicht. Zusammen mit dem Gartenzaun bilden sie die Grundstücksabgrenzung und Einladung zum Grundstück. goal-240994_640Ein Gartenzaun, somit auch das Gartentor, genauso wie ein Hoftor oder Einfahrtstor, hat eher weniger sicherheitsrelevante Aufgaben zu erfüllen, denn er ist leicht überwindbar, dient eher dem symbolischen Schutz des Grundstücks. Wobei Gartentore, wie auch das Hoftor und das Einfahrtstor, selbst das dekorativste Element einer Grundstücksabgrenzung darstellen.

Je nachdem, ob sie als Fußgängerpforte dienen oder Grundstückseinfahrt, müssen das Gartentor, das Hoftor, oder das Einfahrtstor verschieden breit ausgeführt und unterschiedlich stabil befestigt sein. Deshalb gehören zu jeder Gartentorkonstruktion die dazu passenden Pfeiler. Und die entsprechend stabile Gründung der Pfeiler. Zudem sind Gartentore, Hoftore und Einfahrtstore stark belastet. Sie werden häufig frequentiert, müssen unzählige Öffnungen und vor allem Schließungen unbeschadet überstehen. Die Scharniere der Gartentore, Hoftore oder Einfahrtstore müssen dafür ausgelegt sein, genauso wie das Schloss. Und natürlich nicht zu vergessen, der Anschlag.

Das Material des Zauns entscheidet

Das Material entscheidet darüber, welche Ausführung, Materialstärke, Farbe und Höhe Gartentore, Hoftore oder Einfahrtstore haben müssen. Man sieht jedenfalls kaum Gartentore, die in diesen Parametern vom umgebenden Zaun abweichen. Diese Parameter wiederum sind abhängig von der Lage des Grundstücks im Ort, der Straßenfront. Es gibt Gemeinden, die bezüglich Zaunmaterial, Zaunhöhe und Gartentore Auflagen erteilen. So wird bei einem Waldgrundstück eher ein Holzzaun mit Gartentor aus Holz angebracht sein, in einer Villengegend ein wenigstens symbolisch wirkender massiver Abwehrzaun aus Metall. Dazu passt ein schmiedeeisernes Gartentor, ein großes Hoftor, oder ein mehrflügeliges Einfahrtstor.

Etwas anders sieht die Sache aus, wenn Zäune aus Mauerwerk errichtet wurden. Das entsprechende Gartentor, Hoftor oder Einfahrtstor kann dann aus fast allen Materialien bestehen, sollte aber natürlich zum Ambiente des Zauns passen. Metall, insbesondere Edelstahl, aber auch Aluminium und Holz sind möglich.

Langlebigkeit sichern

Gartentore, Hoftore und Einfahrtstore sollen für längere Zeit einwandfrei funktionieren und nicht verwittern. Da sie ständig den Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, müssen sie dagegen geschützt sein. Gartentore aus Holz müssen regelmäßig lasiert oder gestrichen werden. Edelstahl Gartentore bedürfen keiner diesbezüglichen Wartung. Tore aus Aluminium müssen vielleicht ab und zu gebürstet werden. Die aufwändigste Pflege benötigen gestrichene Metalltore. Nach einigen Jahren muss die Farbe entfernt und neu aufgetragen werden. Es sei denn, die Gartentore, Hoftore oder Einfahrtstore wurden bereits im Werk mit Pulver beschichtet. So eine Beschichtung hält Jahrzehnte lang, gegebenenfalls müssen einzelne Schadstellen ausgebessert werden.

Alle Tore müssen in ihren Scharnieren und Schlössern regelmäßig gewartet werden. Hier bewirkt Fett mehr denn Öl. Zur jährlichen Wartung gehört auch, dass Zylinderschlösser, die in Gartentore, genauso wie in Hoftore und Einfahrtstore eingebaut werden, vor dem Winter mit Silikonspray eingesprüht werden. Dann frieren sie nicht ein.

Elektrisch oder mechanisch

Bei entsprechend vorhandenen finanziellen Möglichkeiten können Gartentore, Hoftore und Einfahrtstore mit einem elektrischen Öffnungs- und Schließmechanismus versehen werden. Das lohnt natürlich vorwiegend, wenn das Gartentor als Autoeinfahrt genutzt wird. So lässt sich bequem vor der Einfahrt das Gartentor, bzw. das Hoftor oder Einfahrtstor öffnen und anschließend schließen. Bei hochpreisigen Fahrzeugen ist die Fernbedienungsmöglichkeit per Funk eingebaut, sodass das Heranfahren des Autos an die Einfahrt bereits genügt, um das Gartentor zu öffnen.

Eine solche motorbetriebene Öffnung ist heutzutage relativ unkompliziert und wartungsarm zu errichten. Natürlich müssen die baulichen Voraussetzungen gegeben sein. Ein großes und somit schweres Gartentor, Hoftor oder Einfahrtstor erfordert einen anderen Unterbau und einen stärkeren Motor. Die Steuerungen dieser elektrischen Öffnungen sind so ausgeführt, dass ein Einklemmschutz gegeben ist, eine Warnleuchte warnt Passanten bei Betrieb. So, oder so, vor der Anschaffung steht beim Thema Gartentor, Hoftor oder Einfahrtstor der Informationsfluss.